Press enter to begin your search
 

Making of … Der Traum von Meer und Wind

carlafederico-traumvonmeerundwind
Wissenschaftliche Literatur zum Thema:
Christian Allers: Bakschisch. Skizzen zu einer Orient-Kreuzfahrt im Jahre 1891
Johann Hamann: Traumreisen – Kreuzfahrt – Excursionen
Arnold Kludas: Vergnügungsreisen zur See. Die Geschichte der deutschen Kreuzfahrt
Ders.: Die glanzvolle Ära der Luxusschiffe
Ders.: Geschichte der deutschen Passagierschifffahrt
Carsten Prange, Hamburg und die Hapag
Eberhard Straub: Albert Ballin. Der Reeder des Kaisers
Hans Weth: Die Orient-Reise der „Augusta Victoria“ vom Januar bis März 1891 nach den Berichten in den Feuilletons, des „Hamburger Fremdenblatt“ und des „Berliner Börsen-Courier“
Susanne Wiborg: Traumreisen – Kreuzfahrt-„Exkursionen“ von Hamburg in die Welt in den Jahren 1894-1906
Dies.: Unser Feld ist die Welt – 150 Jahre Hapag-Lloyd, 1847-1997

„Mitten auf dem Ozean, dort ist der Platz, wo die Welt sich trifft.“

Eine Seereise war bis weit ins 19. Jahrhundert hinein gleichbedeutend mit einer endlosen Reihe an Strapazen. Sie zum Zwecke des Vergnügens, der Erholung oder der Bildung anzutreten, war undenkbar. Doch durch diverse technische Entwicklungen, die den Bau größerer und schnellerer Schiffe ermöglichten, stieg der Komfort an Bord, so dass aus der gefürchteten Notwendigkeit bald ein herbeigesehntes Vergnügen wurde.
In dieser Zeit kam dem Geschäftsmann Albert Ballin, Direktor der „Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt-Actien-Gesellschaft“, kurz HAPAG, eine zündende Geschäftsidee: Um während der Wintermonate finanzielle Einbußen zu vermeiden, da in dieser Jahreszeit Fahrten über den Atlantik zu gefährlich waren, schickte er den Luxusdampfer Augusta Victoria auf eine „Lustreise“ in den Mittelmeerraum und leitete damit die Ära der modernen Kreuzfahrt ein.
An Bord der Augusta Victoria schwelgte man in Luxus: Die Damen und Herren von Welt tranken Champagner, speisten erlesene Gerichte und flanierten an Deck sowie in den nobel ausgestatteten Salons. Abendliche Bälle und Konzerte, Scatrunden und Spiele wie Shuffleboard sorgten für die Unterhaltung. Weit weniger komfortabel waren die Landausflüge, die es oft auf dem Rücken von Esel oder Kamel zu bestreiten galt und die manches Abenteuer aufwarteten: Auf dem Weg nach Damaskus blieb ein Teil der Reisegruppe fast in einem Schneesturm im Libanon-Gebirge verschollen.
Vor allem die Frauen – etwa 60 von über 200 Reisenden – erwiesen sich aber als mutig und strapazierfähig. Kein Wunder, war eine Reise wie diese für viele von ihnen doch die einzige Möglichkeit, fremde Länder zu erkunden, Abenteuer zu erleben und das starre Alltagskorsett abzulegen.
Die erfolgreiche erste „Lustfahrt“ der Augusta Victoria verlangte rasch eine Wiederholung des Unternehmens, und bald wurden immer neue Reiserouten ins Programm genommen. 1899 konnte Albert Ballin einen lang gehegten Traum umsetzen: Das erste, ausschließlich für Kreuzfahrten eingesetzt Schiff, die Viktoria Luise, wurde gebaut. Zwar musst die Jungfernfahrt aufgrund eines Streiks der Werftarbeiter um etliche Monate verschoben werden. 1901 brach sie schließlich aber zu ihrer ersten Fahrt nach New York auf.

Die erste Kreuzfahrt der Geschichte

Impressionen